Diese Seite unterstützt deinen Browser nur begrenzt. Wir empfehlen dir, zu Edge, Chrome, Safari oder Firefox zu wechseln.

1-2 Werktage Lieferzeit

14 Tage Rückgaberecht

Kostenloser Versand

DJI Mini 4 Pro vs. DJI Mini 3 Pro - Der große Vergleich

DJI Mini 4 Pro vs. DJI Mini 3 Pro - Der große Vergleich

Einleitung

Die Markteinführung der DJI Mini 4 Pro stellt aktuelle Besitzer der DJI Mini 3 Pro vor eine wichtige Entscheidung: Ist das Upgrade auf das neue Modell gerechtfertigt?

In unserem Blog werden wir die DJI Mini 4 Pro kritisch unter die Lupe nehmen und sie direkt mit der DJI Mini 3 Pro vergleichen. Unser Ziel ist es, euch eine klare und präzise Analyse der Neuerungen und Features beider Modelle zu bieten, damit ihr eine fundierte Entscheidung über ein mögliches Upgrade treffen könnt.  

Das Fazit vorweg: 

Die neuste DJI Mini 4 Pro hebt sich mit ihren fortschrittlichen Merkmalen deutlich von der vorherigen DJI Mini 3 Pro ab.

Obwohl beide das gleiche Gewicht von 249 Gramm haben, bietet die Mini 4 Pro verbesserte Funktionen, wie die 360-Grad-Hinderniserkennung (Bei der Mini 3 Pro nur dreiseitige Hinderniserkennung) und eine neue Technologie für die Bildverarbeitung, die noch hochwertigere 4K-Videos mit 60 Bildern im HDR-Modus (Bei der Mini 3 Pro nur 4K-Videos mit  30 Bildern pro Sekunde) ermöglich.

Außerdem unterstützt sie den erweiterten Farbmodi für eine noch bessere Bildqualität, sowie weitere Spezialfunktionen, wie z.B. dem Night-Modus, der für bessere Aufnahmen bei geringem Licht sorgt. Bei der Übertragung von Videos und den intelligenten Flugfunktionen zeigt die Mini 4 Pro ebenso signifikante Verbesserungen. Sie verwendet ein hochentwickeltes Übertragungssystem (DJI O4 FHD Videoübertragungssystem), das eine maximale Übertragungsreichweite von bis zu 20 Kilometern (FCC) bzw. 10 Kilometern (CE) bietet.

Auch die intelligenten Funktionen der DJI Mini 4 Pro, wie die verbesserte Verfolgungstechnologie (Active Track 360°), machen sie sowohl für Anfänger als auch für Profis attraktiv. Was das Zubehör betrifft, ist die Mini 4 Pro weitgehend kompatibel mit dem der Mini 3 Pro. Auch äußerlich hat die Mini 4 Pro ein Update bekommen. Die Form der Front wurde aufgrund der neuen Sensoren, zur besseren Erkennung ihrer Umgebung, überarbeitet.

Wenn du nach einer moderneren Drohne mit verbesserten Funktionen Ausschau hältst und der Preis für dich in Ordnung ist, dann bietet die DJI Mini 4 Pro unserer Meinung nach einen lohnenswerten Sprung in der Technologie. Wenn du derzeit schon eine Drohne der Mini Reihe besitzt, findest du unten im Blog nochmal eine detailliertere Einschätzung je nach Modell, ob sich für dich ein Umstieg auf die DJI Mini 4 Pro lohnen könnte.

Bei spezifischen Fragen kannst du dich gerne jederzeit an unsere Experten aus der 1:1 Beratung wenden. 

Der ausführliche Vergleich:  

Frontansicht (Links: DJI Mini 3 Pro, Rechts: DJI Mini 4 Pro)

Vergleich der Kamerasysteme

Basisfunktionen: Wenn es um die grundlegende Kamerahardware geht, halten sich die Unterschiede zwischen der Mini 4 Pro und der Mini 3 Pro in Grenzen. Beide Modelle nutzen den 1/1,3-Zoll-Sensor mit einer Auflösung von 48 MP und den Quad-Bayer-Filter. Das Objektiv beider Drohnen verfügt über eine feste Brennweite von 24 mm (35-mm-Äquivalent) und eine f/1,7-Blende.

Videoaufnahme: Die Mini 4 Pro hat bei der Videoaufnahme jedoch die Nase vorn. Während die Mini 3 Pro bei 4K-Videoaufnahmen mit 30 fps ihren Zenit erreicht, kann die Mini 4 Pro beeindruckende 4K HDR-Videos mit bis zu 60 fps aufnehmen. Das ist insbesondere der verbesserten Bildverarbeitungshardware und der neuen "Image Processing Plattform" zu verdanken. Zudem ermöglicht die Dual-Native-ISO-Funktion der Mini 4 Pro, zwei unterschiedlich belichtete Bilder pro Frame aufzunehmen, was den Dynamikumfang bei Szenarien wie Sonnenuntergängen erhöht.

Slow-Motion und Foto: Im Slow-Motion-Bereich hebt sich die Mini 4 Pro deutlich von ihrer Vorgängerin ab. Während die Mini 3 Pro lediglich 1080p-Aufnahmen mit maximal 120 fps ermöglicht, kann die Mini 4 Pro atemberaubende 4K-Zeitlupenaufnahmen mit bis zu 100 fps oder Full-HD-Aufnahmen mit bis zu 200 fps aufnehmen. Für Fotografen bietet die Mini 4 Pro außerdem die Möglichkeit, die 48-MP-Auflösung im Burst-Modus, bei automatischen Belichtungsreihen und Intervallaufnahmen zu nutzen.

Besondere Merkmale: Die Mini 4 Pro punktet mit weiteren Spezialfunktionen, wie dem Night-Modus, der für bessere Aufnahmen bei geringem Licht sorgt. Profis werden die Möglichkeit zu schätzen wissen, HLG für echte HDR-Videos in 10 Bit und das flache DLog-M-Farbprofil zu nutzen. Einziger Nachteil: Die 2,7K-Videooption, die bei der Mini 3 Pro vorhanden war, fehlt bei der Mini 4 Pro.

Speicher und Dateiformate: Bezüglich des Speichers setzen beide Modelle auf microSD-Karten. Während die Mini 3 Pro bereits eine beeindruckende Speicherkapazität hatte, erlaubt die Mini 4 Pro jetzt Karten mit bis zu 512 GB. Bei den Codecs bleiben sich beide Modelle mit H.264 und H.265 treu, wobei einige Modi H.265 voraussetzen. Die maximale Videobitrate bleibt ebenfalls mit 150 MBit/s identisch.

Fernsteuerungs- und Funksystem

DJI hat das Fernsteuerungs- und Funksystem komplett überarbeitet und bringt damit die neuesten technologischen Standards direkt in eure Hände. Ihr habt die Wahl: Entweder die DJI RC2, die mit einem praktischen, integrierten Bildschirm daherkommt, oder die DJI RC-N2, die euer Smartphone in das Kontrollzentrum verwandelt.

Doch was bedeutet das konkret für euch? Mit der vierten Generation der Mini-Reihe könnt ihr euch auf eine noch schnellere und zuverlässigere Fernsteuerung freuen, die durch das OcuSync 4.0 Kommunikationssystem unterstützt wird. Dieses System, das erst kürzlich mit der DJI Air 3 vorgestellt wurde, ermöglicht es der Drohne, dank vier leistungsfähiger Antennen eine beeindruckende Reichweite von bis zu 10 Kilometern unter CE-Bedingungen zu erreichen. Damit übertrifft es das Vorgängermodell Mini 3 Pro um ganze 2 Kilometer.

Ein weiteres Highlight ist die verbesserte Qualität des Livefeeds. Während die Mini 3 Pro mit 30 fps schon für klare Bilder sorgte, legt die Mini 4 Pro noch eine Schippe drauf: Sie überträgt Livebilder in 1080p mit flüssigen 60 fps, was für ein deutlich geschmeidigeres und detailreicheres Bild sorgt. Dies ist besonders nützlich, wenn ihr eure Flugmanöver in Echtzeit verfolgt oder atemberaubende Landschaftsaufnahmen macht.

Autonomes Fliegen und verbesserte Hinderniserkennung

Die DJI Mini 3 Pro hat im Mai 2022 mit ihrer Einführung für Aufsehen gesorgt und einen bedeutenden Fortschritt gegenüber der DJI Mini 2 markiert. Sie brachte erstmalig Kamerasensoren für die Hinderniserkennung an Vorder- und Rückseite, was fortschrittliche Flugmodi wie MasterShots und FocusTrack möglich machte.

Nun setzt die DJI Mini 4 Pro neue Maßstäbe in der Mini-Reihe des Herstellers. Mit vier neuen Weitwinkelkameras, die rundum Überblick verschaffen, und zwei zusätzlichen Kameras unten, ergänzt durch einen IR-Sensor, bietet die Mini 4 Pro eine außergewöhnlich präzise Schwebefähigkeit, selbst ohne GNSS-Positionierung. Zudem sorgt ein neuer LED-Spot an der Unterseite für bessere Sichtverhältnisse, ähnlich wie bei den größeren Modellen.

Erstmals für eine Mini-Drohne bietet die Mini 4 Pro eine 360-Grad-Hinderniserkennung, eine Funktion, die bisher höheren Modellen wie der DJI Air 3 und der DJI Mavic 3 Pro vorbehalten war.

Dank der modernen Hardware ist auch das Pilotenassistenzsystem APAS nun in der verbesserten Version 5.0 verfügbar, was das Fliegen sicherer und intuitiver macht.

Ein besonderes Highlight ist die Erweiterung von FocusTrack durch ActiveTrack 360°. Dieses Feature erlaubt es, nicht nur die Verfolgung eines Motivs zu fixieren, sondern auch einen individuellen Flugpfad um das Objekt zu planen und auszuführen. 

Rumpfansicht (Links DJI Mini 3 Pro, Rechts DJI Mini 4 Pro)

Design-Updates und Flugleistung der DJI Mini 4 Pro

Die DJI Mini 4 Pro präsentiert sich mit einem frischen Design, speziell an der Front- und Rumpfpartie, die für die Integration fortschrittlicher Sensoren zur Umwelterkennung neu gestaltet wurde.

In Bezug auf Größe und Gewicht liegen die beiden neuesten Generationen der Mini-Serie nah beieinander, was Kontinuität in der Handhabung verspricht. Die Flugzeit bleibt mit bis zu 34 Minuten pro Akkuladung gleich.

Die Mini 4 Pro führt neue Akkus ein, die bei etwas geringerer Spannung eine höhere Kapazität bieten und theoretisch auch in der Mini 3 Pro verwendet werden können. Doch Achtung: Trotz der Kompatibilität kann der Wechsel zu einem schwereren Gesamtgewicht führen und die wichtige C0-Zertifizierung beeinträchtigen.

In puncto Satellitennavigation bleibt alles beim Alten: Beide Modelle unterstützen alle vier gängigen GNSS-Systeme und bieten somit eine zuverlässige Positionierung. Auch die Geschwindigkeit und übrige Flugperformance zeigen sich bei beiden Drohnenmodellen ähnlich, was bestehenden Nutzern den Umstieg erleichtert.

(Links DJI Mini 3 Pro, Rechts Mini 4 Pro)

Preis:

Die Mini 4 Pro wird in 3 verschiedenen Paketen angeboten:

Lohnt sich ein Wechsel zur DJI Mini 4 Pro?

Dieser detaillierte Vergleich zwischen der DJI Mini 3 Pro und der neuen DJI Mini 4 Pro soll euch eine fundierte Entscheidungsgrundlage für einen eventuellen Kauf oder ein Upgrade bieten.

Für Besitzer der DJI Mini 2: Wenn ihr nach einer moderneren Drohne mit verbesserten Funktionen Ausschau haltet und der Preis für euch in Ordnung ist, dann bietet die DJI Mini 4 Pro einen lohnenswerten Sprung in der Technologie. Insbesondere wenn ihr den Wechsel zur Mini 3 (ohne Pro) bisher nicht in Betracht gezogen habt, könnte die Mini 4 Pro nun die Features und Verbesserungen bieten, die ihr sucht.

Für Piloten der DJI Mini 3 (ohne Pro): Ihr fliegt bereits eine solide Drohne zu einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis. Wenn ihr euch für die Mini 3 aufgrund ihres niedrigeren Preises entschieden habt, könnte die Mini 4 Pro – die preislich bei etwa 800 Euro startet – über eurem Budget liegen.

Für Eigentümer der DJI Mini 3 Pro: Wenn euer Budget es zulässt und ihr stets das neueste Modell bevorzugt, bietet die Mini 4 Pro genügend Neuerungen, um den Wechsel zu rechtfertigen. Die verbesserte Hinderniserkennung und die neuen Funktionen wie FocusTrack machen die Mini 4 Pro zu einem attraktiven Upgrade, besonders wenn ihr diese Features oft nutzt. Wenn ihr hingegen die Sensoren der Mini 3 Pro selten aktiviert und hauptsächlich manuell fliegt, könnten die Neuerungen der Mini 4 Pro für euch weniger relevant sein.

 

Liebe Drohnenfreunde, wir hoffen, dass euch dieser umfangreiche Vergleich bei eurer Kaufentscheidung helfen konnte. Eure Meinungen und Eindrücke sind für uns sehr wertvoll, und wir laden euch herzlich ein, euer Feedback mit uns zu teilen. Sollten Fragen offen sein oder ihr wünscht eine kostenlose und unverbindliche 1:1 Beratung, stehen wir euch mit Freude per Telefon und E-Mail zur Verfügung. Vielen Dank, dass ihr euch die Zeit genommen habt – bis zum nächsten Mal, euer Drohnen Shop

4 Kommentare

Heinz B.

Dankeschön für die ausführliche Beschreibung und objektiven vergleich 👍🏻 Bin Besitzer einer DJI Mini 2 und sehr zufrieden😊 könnte mir vorstellen die DJI 4 Pro im Herbst zu kaufen
.

Krause

Ein toller Service, in kürzester Zeit die Mini repariert! Super freundlich und kompetent! Habe mich über die tolle Verpackung gefreut. Nach 5 Tagen war alles erledigt -tausend Dank! Man kann es nicht besser machen!!!

Mark

Top Darstellung für meine Entscheidung….die Mini 4 zu nehmen 🤗 Danke !

Mark

Top Darstellung für meine Entscheidung….die Mini 4 zu nehmen 🤗 Danke !

Kommentar hinterlassen